Götterdämmerung

1/46

 Eine theatrale Heldendemontage

Wir werden die Helden nicht los. Krisen schwellen an, der Weltuntergang steht vor der Tür. Ohnmacht befeuert Größenwahn und im Alltag wächst die Sehnsucht nach Ausbruch.

Was tun? Wer rettet uns? Helden natürlich. Helden sind gestern. Helden sind groß. Und was, wenn in die Messias-Sehnsucht schon der Gedanke des Fundamentalismus gelegt ist?

Verwöhnt und unruhig, geprägt vom gesättigten Zeitalter der frühen Generation Y in der BRD, macht sich das MP-Kollektiv auf, um anhand der Götterdämmerung von Wagner und Elementen des Nibelungenliedes, mythische und persönliche Heldenkonstruktionen zu demontieren:

Siegfried trifft auf Postheroismus, Sixpack auf Beckenboden, Ironie auf Todesernst, Wagner auf Marusha, Defizit auf Größenwahn, Bedeutungslosigkeit auf Systemrelevanz, Leidenschaft auf Bügelbrett, Chrom-Gold auf Schrottplatz, Hybris auf Selbstzweifel, Weltuntergang auf tödliche Langeweile.

 

Dauer: 80 Minuten

Spiel/Livemusik/Ausstattung: Esther Falk, Johanna Sophia Müller, Dora Lanz, Johannes Werner

Regie: Veronika Reichard-Bakri

Eine Produktion von MP-Kollektiv

Wir bedanken uns bei Nino Perol,  Alex Bakri, Leonardo Sarmiento und bei der Stuttgarter Agentur LMC für die Unterstützung.
In Kooperation mit dem FITZ Theater animierter Formen und dem Kunstverein Wagenhalle
Gefördert durch: Landesverband freier Theater Baden-Württemberg, Kulturamt Tübingen, Stiftung Integrationskultur e.V., LBBW Kulturstiftung

"Kurz: Musik, Figuren- und Schauspiel verschmelzen hier zum Feuerwerk. 

Während das Publikum noch begeistert die Improvisation feiert, öffnet Falk die Kiste wieder, zelebriert dabei die Abnahme des Gaffas, und holt mit entsetztem Blick ein Stück Fleisch aus der Kiste. In dieser Szene ist zusammengefasst, was die Aufführung ausmacht: der blitzschnelle Wechsel von Pointe, Spiellust, Show- und Zirkuseffekten – und Ernst." 

Die Deutsche Bühne