MimikyHotel

1/29

Eine Performance über die Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen privatem Raum und Öffentlichkeit

 

Das Private ist durch die Veröffentlichungsangebote der Informationsindustrie radikal transparent geworden. Gleichzeitig und im direkten Gegensatz dazu lässt sich das gesellschaftliche Phänomen des Cocooning, das Einigeln im Häuslichen, beobachten. Das Figurenkombinat verlagert deshalb das Bett – Sinnbild für privaten Schutzraum schlechthin – in die Öffentlichkeit und lässt dieses wiederum von insektenhaften Wesen – Verkörperung all dessen, was aus der privat-familiären Sphäre verbannt wird – einspinnen und besetzen. Ein beunruhigendes und poetisches Spiel zwischen Intimität und Exhibitionismus, Verdrängung und Veröffentlichung.

 

Eine Kooperation mit dem FITZ! Theater animierter Formen Stuttgart

Eine Produktion von FigurenKombinat

"Es entstehen Begegnungen, wie es sie im hermetischen Theaterraum nie geben kann. In "Mimikry Hotel" setzt sich ein junger Passant auf eines der über den Platz verteilten Betten, beobachtet gespannt, lacht. Seine Freunde drängen weiter. Er aber bleibt, auch als eines der Fabelinsekten sich zu ihm setzt.[...]Der Mut den die jungen Künstler aufbringen, lohnt sich also, allein das Experiment gewagt zu haben ist Gewinn. Und die jungen Macher, so scheint es, wollen vor allem eines: mit ihrer Kunst dem Publikum begegnen und mit ihm kommunizieren."

Julia Feigl in Double (Ausgabe 2/2015) über Mimikry Hotel beim Festival NEWZ

Impressum/Datenschutz

© 2020 Esther Falk. Erstellt mit Wix.com.

  • facebook-square
  • Flickr Black Square
  • Twitter Square
  • Pinterest Black Square
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now